Navigieren / suchen

Informationen zur Scheidung

Es besteht die Möglichkeit sich nur durch einen Rechtsanwalt scheiden zu lassen, wobei dann der Anwalt nur eine Partei vertritt. Dadurch fallen die Kosten für einen zweiten Anwalt weg. Dies setzt jedoch voraus, dass man sich einig ist.

Einigung muss u.a. erzielt werden über die Ehewohnung, den Kindesunterhalt, den Ehegattenunterhalt und den Hausrat.

Eine Ehe wird nur geschieden, wenn die Ehe gescheitert ist, dies wird unwiderlegbar vermutet, wenn seit der Trennung von „Tisch und Bett“ 1 Jahr vergangen ist und beide Ehegatten mit der Scheidung einverstanden sind. Stimmt ein Ehepartner der Scheidung nicht zu, gilt eine Frist von 3 Jahren.

Weiterhin ist zu beachten, dass vor einer einverständlichen Scheidung stets die Frage des Kinderunterhalts geklärt werden sollte.

Im Übrigen entscheidet das Familiengericht  über denVersorgungsausgleich.

Ein weiterer Streitpunkt ist der Zugewinnausgleich, durch den die Verteilung des gemeinsamen Vermögens geregelt wird. Der Zugewinnausgleich bedeutet vereinfacht, dass der Ehegatte, der in der Ehe mehr Vermögen angehäuft hat, dem anderen insoweit einen Ausgleich zu leisten hat, wobei jeder Ehegatte sein Startkapital zum Zeitpunkt der Eheschließung in Abzug bringen kann. Der Güterstand der Zugewinngemeinschaft besteht immer dann, wenn die Parteien keinen anderen Güterstand durch einen Ehevertrag vereinbart haben. Die Ehegatten können jedoch auch noch während der Ehe einen Ehevertrag schließen und hier durch einen anderen Güterstand Gütertrennung oder Gütergemeinschaft vereinbaren.

Weiterhin besteht die Möglichkeit bei geringem Verdienst Prozesskostenhilfe zu beantragen. Bei Gewährung der Prozesskostenhilfe zahlt dann der Staat die Scheidungskosten. Dies hängt vom jeweiligen Einkommen ab.

Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte wird keine Gewähr übernommen.